Über mich

Annette%20Mertens%20Autorin_edited.jpg

„Ich finde es toll, dass Du eine solche Geschichte geschrieben hast. Du kannst so vielen Menschen damit Mut machen und ihnen Zuversicht geben." (Rezensentin)

„Es ist sehr ehrlich, die Geschichte einer Krankheitsbewältigung so offen anzusprechen und zusammen zu schreiben.“ (Rezensentin)

Freude am Leben – alles ist möglich!

„Annas Blut“ ist die Geschichte einer lebenslustigen Wettermoderatorin, die durch eine Krebserkrankung und Transplantation ihres Knochenmarks ihr gewohntes Leben verliert: ihren Job und ihre Freunde - sogar ihr Ehemann geht alleine auf Reisen.

 

Anna muss sich wegen ihres gestörten Immunsystems von allen Menschen isolieren, für sie der blanke Horror. Aber sie gibt nicht auf und kämpft sich zurück in ein neues Leben.​

Durch meine Lebensgeschichte habe ich gelernt, dass es im Leben nicht immer nur aufwärts geht. Meine Erkrankungen habe ich mit einer starken positiven Haltung dem Schicksal gegenüber immer gut gemeistert.

Über meinem Roman "Annas Blut"

Mein Roman ist besonders, weil er eine Krankheitsgeschichte ist: Ein Entwicklungsroman, der eine Krisenbewältigung behandelt, die aber nicht autobiografisch ist, wie so viele andere Romane dieser Art.

Über meinen Roman

Die Geschichte ist nicht nur unterhaltsam, sondern auch spannend und bewegend. Mein Roman bringt den Leser zum Nachdenken und macht Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind, Mut und bringt ihnen Zuversicht.

Über meinen Roman

Ich habe bewusst die Romanform gewählt, weil ich in leichtem Stil schreiben wollte und einen Spannungsbogen aufbauen wollte. Es sollte nicht „meine Geschichte“ sein, sondern etwas, was genauso hätte passieren können

Über meinen Roman

IMG_0694-min_edited.jpg

Mut machende Geschichten

2011 bekam ich meine zweite Krebsdiagnose und musste mich einer Knochenmarktransplantation unterziehen. Insgesamt war ich fünf Wochen lang auf der Isolierstation der Klinik. Die Tage mit einem zerstörten Immunsystem, alleine auf mich gestellt, waren eine Grenzerfahrung. Aber ich schaffte es, die Transplantation ohne Probleme zu überstehen.

 

Nach der Transplantation war mein Leben nicht mehr wie vorher. Ich suchte nach Informationen und Mut machenden Geschichten zum Gesundwerden. Die Broschüren der Ärzte waren mir zu nüchtern. Mir kam der Gedanke zu einer Geschichte, die den Leser berührt und informiert: eine unterhaltsame, spannende Geschichte, die Mut macht und Zuversicht gibt.

 

Aber ich zweifelte noch. Wer sollte denn einen Roman über eine Krebserkrankung und Bewältigung lesen? Im März 2016 fiel mir das Buch „Zwischen zwei Leben“ von Guido Westerwelle in die Hände. Ich fühlte, wie wichtig es war, Bücher von Menschen mit einem ähnlichen Schicksal wie meinem zu lesen.

 

Kurz danach begann ich zu schreiben. In Gedanken hatte ich die Geschichte schon entwickelt: Die fiktive, spannende und bewegende Geschichte von Anna. Eine Frau, die durch eine Leukämie-Diagnose und eine Knochenmarktransplantation aus ihrem Leben gerissen wird. Die sich nicht damit abfindet und viele Hindernisse überwindet, bis sie zu sich selbst und zu einem lebenswerten Leben findet.

 

Ich schrieb zweieinhalb Jahre an meinem Roman „Annas Blut“. Nun freue ich mich unglaublich, dieses Buch in die Welt zu entlassen! Anna und ihre Geschichte sollen aus meiner Welt hinaus in die Welt vieler anderer Menschen gelangen und Hoffnung und Zuversicht verbreiten!