Hinter allem steht das Leben!

Mitleiden - Mitfiebern - Mitlachen.

Annette Mertens Autorin.JPG
Mockup2.jpg

Annas Blut

Was, wenn nur Alleinsein dein Leben rettet?

Sie ist erfolgreich, beliebt und Mittelpunkt jeder Party: Anna ist eine lebenslustige Wettermoderatorin und träumt von einer Segelreise mit ihrem Mann. Als sie die Diagnose Blutkrebs erhält, muss sie für mehrere Wochen ins Krankenhaus. Anna überlebt die lebensnotwendige Transplantation ihres Knochenmarks.

 

Plötzlich wird alles anders: Ihr Immunsystem macht Anna einen Strich durch ihr Leben und sie muss sich von ihren Mitmenschen isolieren. Anne kann nicht mehr arbeiten und die geplante Reise findet nicht statt. Doch sie gibt nicht auf und sucht ihren Weg in ein neues Leben.

Emotional und Mut machend – eine Geschichte, die bewegt und zum Nachdenken anregt!

 

Leserstimmen zu Annas Blut

Ein wirklich toller Roman, der mich auch ohne eigene Krebsgeschichte sehr zum Nachdenken und Mitfühlen angeregt hat. Durch meine eigene Trennung konnte ich mich sehr gut in Anna hineinversetzen, die vor allem mit den Themen Akzeptanz des Schicksals und Loslassen konfrontiert ist.

Sehr inspirierend und dabei trotzdem so unterhaltsam!

Andrea, 45

"Annas Blut" ist ein Buch, das vom ersten Satz an fesselt. Man ist ganz nah dran an der Hauptfigur und nimmt so stark Anteil an ihrem Schicksal und ihrer mutigen Kampfansage an den Krebs.

Das macht das Lesen trotz des schwierigen Themas kurzweilig und spannend.

Verena, 59

Teils traurige, teils überraschende, teils lustige Geschichte über die Überwindung tiefer Rückschläge mit sympathisch-verrückten Charakteren.

Die Erzählung von Anna und ihrer positiven Art regt zum Nachdenken an und macht dem Leser Mut!

Patrick, 24

IMG_0694-min_edited.jpg

Warum ich schreibe

2011 musste ich mich nach einer Krebsdiagnose einer Knochenmarktransplantation unterziehen. Das war eine Grenzerfahrung, die mich zum Schreiben brachte. Zu dieser Zeit fiel mir das Buch von Guido Westerwelle in die Hände, in dem er von seiner Stammzelltransplantation berichtete. Es tat mir so gut, Geschichten über Menschen mit einem ähnlichen Schicksal wie meinem zu lesen!

Das war der letzte Schub, um die Geschichte zu “Annas Blut” zu schreiben: Die Hauptperson wird durch eine Krebsdiagnose und nachfolgende Transplantation des Knochenmarks aus ihrem Leben gerissen. Und sie schafft es, sich wieder aufzurappeln und ein neues Leben aufzubauen.

Mein Roman soll allen Betroffenen Mut machen: Es ist möglich, diese Krise zu überwinden – auch wenn es noch so viele Hindernisse gibt!